Schweizer Grenzwächter haben im vergangenen August bei einer Kontrolle am Grenzübergang Riehen zwei Vögel entdeckt. Ein 41-jähriger Mann aus dem Kanton Freiburg versuchte, die beiden artgeschützten Blaukappenamazonen illegal von Deutschland in die Schweiz zu bringen. Die Grenzwächter untersuchten bei der Zollkontrolle die leere Mulde des Reserverades und fanden darin zwei Holzschachteln, darin waren die Papageie versteckt.

Danach schaltete sich auch die Zollfahndung von Lausanne ein. Sie untersuchte die Wohnung des Autolenkers. Verschiedene Dokumente und elektronische Datenträger wurden dabei beschlagnahmt.

Auch befanden sich weitere Tiere in der Wohnung des Mannes, welche ebenfalls sichergestellt wurden. Darunter war auch ein Paar Gracula religiosa (Beos), die widerrechtlich eingeführt wurden und auch dem Artenschutzgesetz unterliegen.

Der 41-Jährige gestand alles. Er wurde wegen Verstössen gegen das Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer und gegen das Artenschutzgesetz angeschuldigt. Die beiden Papageie wurden vom Bundesamt für Lebensmittelgesundheit und Veterinärwesen (BLV) eingezogen.