Gamal Misaghi ist fassungslos. «Ich kann noch nicht glauben, dass mein Kind gestorben ist», sagte der Vater von Sina gegenüber Tele M1. Der knapp 3-jährige Knabe ist am vergangenen

Donnerstag in Mellingen in die Reuss gefallen und ertrunken. Am Sonntag wurde die Leiche eines Kindes beim Kraftwerk Beznau angeschwemmt.

Die genauen Hintergründe des Dramas sind nach wie vor ungeklärt. Auch für den Vater ist völlig unverständlich, wieso sich sein Bub am Donnerstag in die Nähe der Reuss begeben hat und dort gespielt haben soll. Sina, sagte Gamal Misaghi zu Tele M1, sei sehr wasserscheu gewesen, habe sogar richtig Angst vor dem Wasser gehabt. Nicht einmal im Meer habe der Knabe jeweils baden wollen.

Die Ermittlungen rund um den tragischen Tod des Buben sind indes noch nicht abgeschlossen. Nach der genauen Analyse des Dramas durch die Polizei geht der Fall ans Bezirksamt Baden. Laut Untersuchungsrichter Christoph Decker handelt es sich um einen «ausserordentlichen Todesfall».

Sina – der Name bedeutet «Sonnenschein» – soll gemäss Tele M1 später in Mellingen beerdigt werden. (bau)