Nach der Tat hatten die Polizei in Zusammenarbeit mit den Untersuchungsbehörden umfangreiche Befragungen und Ermittlungen durchgeführt. Auf den Zeugenaufruf meldeten sich einige Auskunftspersonen. Zudem nahm das Forensische Institut Zürich (FOR) eine Spurensicherung am Ereignisort vor.

Ein Mann, der für die Tat in Frage kam, konnte schliesslich durch eine Zeugenaussage und die Spurenauswertung eruiert werden, wie die Kantonspolizei mitteilte. Es handelt sich um einen 31-Jährigen mit türkischer Abstammung aus dem Bezirk Affoltern. Der psychisch schwer angeschlagene Mann war geständig. Es wird nun Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.