Roggwiler Katzenfund
Rätsel um tote Katzen ist gelöst - Besitzer liess sie verenden

Das Rätsel um die acht Katzenkadaver, die in den letzten Tagen rund um Roggwil auf Feldern gefunden worden sind, ist gelöst: Die Polizei hat einen Mann ausfindig gemacht, der gestanden hat, die toten Katzen auf diese Weise entsorgt zu haben.

Merken
Drucken
Teilen
Der Mann hatte die Katzen alle bei sich zuhause gehalten. Dort waren sie wegen Vernachlässigung verendet. (Symbolbild)

Der Mann hatte die Katzen alle bei sich zuhause gehalten. Dort waren sie wegen Vernachlässigung verendet. (Symbolbild)

Keystone

Laut einer Mitteilung der regionalen Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei vom Samstag hatte der Mann die Katzen alle bei sich zuhause gehalten. Dort waren sie wegen Vernachlässigung verendet.

Als die Polizei das Haus des 49-jährigen Mannes in Roggwil durchsuchte, stiess sie auf zwei weitere Katzen. Diese lebten noch, mussten aber wegen ihres schlechten Gesundheitszustands eingeschläfert werden.

Hinweise aus der Bevölkerung brachten die Polizei zum genannten Mann. Die Kantonspolizei hatte am vergangenen Montag auf den Katzenfund aufmerksam gemacht und einen Zeugenaufruf veröffentlicht.

Der 49-jährige wird sich wegen Widerhandlungen gegen das Tierschutz- und das Tierseuchengesetz vor der Justiz verantworten müssen. Ausserdem prüft der Veterinärdienst ein Tierhalteverbot.