Psychoterror in der Webermühle

Mit einer «Klage gegen Unbekannt» geht die Verwalterin Wincasa gegen Beschimpfungen in Neuenhof vor.

Drucken
Teilen

Dieter Minder

«Seit 30 Jahren wohnen wir sehr zufrieden in der Webermühle», sagt Sanda Metz. Das hat sich geändert, denn: «Seit drei Jahren werden wir terrorisiert.» Unübersehbar prangte die Schrift «C. Metz du Hueresohn, gruess Ms 14» auf einer Mauer der Häuser. «Das lassen wir uns nicht mehr bieten», sagt Sanda Metz.

Polizei muss aktiv werden

Im Kampf gegen solche üblen Beschimpfungen werden Constantin und Sanda Metz von der Hausverwaltung unterstützt. «Wir haben eine Anzeige gegen Unbekannt eingereicht», sagt Flavia Morelli, Leiterin Marketing und Kommunikation der Wincasa in Zürich. Das Ehepaar Metz wurde aufgefordert, allfällige weitere Vorfälle sofort der Polizei zu melden. «Bisher hatten wir in der Webermühle keine solchen Probleme», sagt Morelli. Die Schmierereien werden durch den Hauswart entfernt.

Briefkasten angezündet

In den letzten Monaten habe die Schikaniererei zugenommen, sagt Sanda Metz. Vor vier Wochen fand sie vor ihrer Haustüre volle Abfallsäcke. «Ich bin zur Kantonspolizei in Baden gegangen.» Dort sei sie aber auf wenig Verständnis gestossen. Abfall findet sie auch immer wieder im Briefkasten und: «Einmal wurde uns die Post im Briefkasten angezündet.»

Metz hat eine Gruppe von Jugendlichen als Täter in Verdacht. Diese hätten immer wieder auf der Spielwiese statt auf dem dafür vorgesehenen Platz Fussball gespielt. «Vor drei Jahren ist mein Mann nach unten gegangen und hat sie aufgefordert, den Platz zu wechseln.» Seither hätten die Terrorattacken ständig zugenommen. Was die Unterschrift «Ms 14» mit einem Blitz bedeutet, ist nicht bekannt. Metz nimmt an es sei das Logo einer Strassenbande.

Eine fast heile Welt

Trotz allem gefällt es Sanda und Constantin Metz in der Webermühle sehr gut. «Von unserem Balkon sehen wir direkt das Kloster Wettingen.» Die Wohnanlage sei sehr schön, betont Metz, die Limmat mit den Wasservögeln, der nahe Wald, die Fussgängerbrücke, alles sei sehr idyllisch: «Wir wohnen in einem schönen Garten.» Das sind alles Gründe dafür, dass die Webermühle für das Ehepaar in dreissig Jahren zur Heimat wurde.

Die Webermühle mit 368 Wohnungen gehört seit Ende 2008 einem Fonds der Grossbank CS. Verwaltet wird sie von der Wincasa.