Drogendealer
Polizeihund «Cila von der Ostfront» findet Drogen im Zürcher Kreis 4

Die Polizei hat am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus im Stadtzürcher Kreis 4 vier mutmassliche Drogendealer verhaftet. Sichergestellt wurden neben Drogen auch ein grösserer Geldbetrag, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mitteilte.

Drucken
Teilen
Bei der Hausdurchsuchung wurden über 700 Gramm Kokain, rund 25 Gramm Marihuana, Streckmittel und 5000 Franken Bargeld sichergestellt. (Symbolbild)

Bei der Hausdurchsuchung wurden über 700 Gramm Kokain, rund 25 Gramm Marihuana, Streckmittel und 5000 Franken Bargeld sichergestellt. (Symbolbild)

Aufgrund eines Verdachts, dass in einem Mehrfamilienhaus an der Badenerstrasse mit Drogen gehandelt werde, hatten Fahnder kurz vor 18 Uhr eine Hausbewohnerin und deren Begleiter beim Betreten des Gebäudes kontrolliert. In der Wohnung der 56-jährigen Frau aus Kamerun trafen die Polizisten auf zwei weitere Männer aus Afrika.

Bei der anschliessenden Hausdurchsuchung wurden über 700 Gramm Kokain, rund 25 Gramm Marihuana, Streckmittel und 5000 Franken Bargeld sichergestellt. Gefunden wurden die versteckten Drogen mit Hilfe eines Betäubungsmittelsuchhundes namens «Cila von der Ostfront».

Bei den Männern handelt es sich um zwei 29- und 31-jährige Nigerianer sowie einen 51-jährigen Asylbewerber aus dem Kongo. Alle vier Personen wurden der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Aktuelle Nachrichten