Polizei und Automobilist liefern sich halsbrecherisches Katz- und Maus-Spiel
Polizei und Automobilist liefern sich halsbrecherisches Katz- und Maus-Spiel

Ein Autolenker flüchtete am Samstagnachmittag in Dietlikon vor der Polizeikontrolle. Dabei prallte er mit seinem Fahrzeug gegen das Bahnhofsgebäude und verletzte einen Passanten leicht. Der Automobilist war mit einem nicht betriebssicheren Fahrzeug unterwegs und ist nicht im Besitze eines Führerausweises. Er wurde vorübergehend verhaftet.

Merken
Drucken
Teilen
Bildarchiv_Blaulicht_az.jpg

Bildarchiv_Blaulicht_az.jpg

Aargauer Zeitung

Zwei Polizisten führten an der alten Winterthurerstrasse eine Verkehrskontrolle durch. Sie stellten um etwa 16 Uhr ein aus Wallisellen kommendes Fahrzeug fest, das vor der Kontrollstelle wendete und zurück Richtung Wallisellen fuhr. Die Polizisten nahmen in der Folge die Nachfahrt auf und konnten den Lenker, der zwischenzeitlich in die Klotenerstrasse Richtung Dorfzentrum Dietlikon abgebogen war, einholen.

Trotz Matrixleuchte «Stopp Polizei» wiederholter Lichtzeichen und eingeschaltetem Blaulicht, zeigte der Lenker keine Anstalten, anzuhalten. Plötzlich beschleunigte er sein Fahrzeug und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Mit eingeschalten Warnsignalen folgte die Patrouille dem flüchtenden Fahrzeug. Der Flüchtende beging auf den schneebedeckten Strassen mehrere grobe Verkehrsregelverletzungen, indem er trotz Gegenverkehr überholte und links an einer Schutzinsel vorbeifuhr.

Beim Bahnhof verlor er die Herrschaft über das Fahrzeug, touchierte zuerst das rechtsseitige Trottoir und rutschte dann über die Fahrbahn in eine Telefonkabine und Sitzbank auf der gegenüberliegenden Strassenseite. Mehrere beim Bahnhof anwesende Personen konnten noch wegrennen und sich in Sicherheit bringen. Ein 29-jähriger Fussgänger wurde vom Unfallfahrzeug touchiert. Der Mann zog sich dabei Prellungen an Kopf und Schulter zu und musste zur ambulanten Behandlung mit der Ambulanz in Spital gefahren werden.

Der Autolenker wollte die Unfallstelle zu Fuss verlassen, konnte aber verhaftet werden. Der 21-jährige Schweizer aus dem Bezirk Bülach hat sich bei der Kollision leichte Verletzungen zugezogen. Er ist nicht im Besitze eines gültigen Führerausweises. In seinem Fahrzeug, das er erst zwei Tage zuvor eingelöst hatte, stellten die Polizisten Betäubungsmittel sicher. Zudem war das Auto nicht betriebssicher; nach ersten Erkenntnissen verfügt mindestens ein (Sommer-)Reifen nicht über das erforderliche Profil. Sein 22-jähriger Mitfahrer blieb unverletzt.