Bis zum heutigen Zeitpunkt konnte Tobias Kuster nicht gefasst werden. Deshalb hofft die Kantonspolizei Zürich nun auf Mithilfe aus der Bevölkerung und setzt gemäss einer Mitteilung eine Belohnung von 10'000 Franken für Hinweise zum untergetauchten Häftling aus, die zur Klärung der Tat führen.

Tobias Kuster wird dringend verdächtigt, mit dem Tötungsdelikt Seefeld vom 30. Juni in Verbindung zu stehen. Eine Passantin traf um 13.45 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen auf einen verletzten Mann, der mehrere Stichwunden am Körper aufwies. Der 42-jährige Zürcher verstarb noch vor Ort.

Die Auswertung von Spuren hatten den 23-jährigen Häftling mit dem Delikt in Verbindung gebracht. Daraufhin hat die Polizei Kuster zur Fahndung ausgeschrieben und als gewaltbereit eingestuft.