Obersiggenthal
Polizei mahnt zu Vorsicht: Einbrüche in Obersiggenthal vermutet

In Nussbaumen in der Gemeinde Obersiggenthal besteht aktuell ein erhöhtes Einbruchrisiko. Die Kantonspolizei Aargau mahnt zu Wachsamkeit: Die Diebe haben es vorallem auf Mehrfamilienhäuser abgesehen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Polizei warnt vor Einbrechern in der Region Obersiggenthal. (Symbolbild)

Die Polizei warnt vor Einbrechern in der Region Obersiggenthal. (Symbolbild)

Keystone

Gemäss Analyse der Kantonspolizei aus der Auswertung der Einbruchaktivitäten ist das Einbruchrisiko in Nussbaumen im Gemeindebann Obersiggenthal derzeit besonders hoch. Einbrecher suchen hier insbesondere Wohnungen in Mehrfamilienhäusern heim.

Am Montag wurden die letzten Einbrüche gemeldet. Weiter könnten laut Roland Pfister, dem Medienverantwortlichen der Kantonspolizei, am Dienstag und Mittwoch folgen. Ebenfalls einen aktuellen Warnhinweis hat die Polizei für Oftringen herausgegeben, wo vorab Einfamilienhäuser im Fokus der Langfingerzunft stehen.

Am 7. Juli gab die Kantonspolizei Aargau für die Region Würenlos den ersten Warnhinweis vor Einbrüchen bekannt. Von diesen konkreten, lokalen Hinweisen erhofft sich die Polizei erhöhte Aufmerksamkeit der Anwohner. Zugleich verstärke die Polizei selbstredend die Patrouillentätigkeit in diesen Gebieten, teilte Pfister mit.

Zehn Prozent weniger Einbrüche

Ein wichtiges Mittel für die aktuellen Warnhinweise der Kantonspolizei Aargau ist die Prognosesoftware Precops, die auch von den Polizeikorps Zürich und Baselland verwendet wird. Seit dem Herbst 2014 nutzt die Kapo Aargau Precops, vorderhand im Testversuch.

Was diese Software und die weiteren getroffenen Massnahmen zur Verbrechensbekämpfung bewirken, darunter die verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Kantonspolizei und der Regionalpolizei, wird sich laut Pfister Ende 2015 herausstellen.

Klar sei eines: Die Einbrüche im Aargau seien 2014 um rund zehn Prozent zurückgegangen. Auch 2015 sei bis jetzt ein weiterer Rückgang um zehn Prozent festzustellen. (az)