Degersheim SG

Polizei hebt illegales Waffenarsenal aus: 61-jähriger Händler hatte 1,3 Millionen Franken zuhause

Die Polizei hat in Degersheim SG einen 61-jährigen Schweizer verhaftet, der illegal Waffen nach Österreich verkauft haben soll. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten rund 280 Waffen, grosse Mengen Munition und 1,3 Millionen Franken Bargeld.

Der Mann befindet sich wegen des Verdachts der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und wegen Verstössen gegen das Waffengesetz in Untersuchungshaft, wie die St. Galler Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Die St. Galler Polizei hatte seit Juli 2017 gegen den Waffenhändler ermittelt, nachdem die österreichischen Strafverfolgungsbehörden dem Mann auf die Spur gekommen waren. Bei einer Durchsuchung des Hauses des 61-Jährigen in Degersheim kam vergangene Woche ein ganzes Arsenal an Waffen und Munition zum Vorschein.

Darunter waren laut Polizei auch verbotene Waffen und Waffenbestandteile wie Maschinenpistolen, Schalldämpfer oder eine leere Handgranate ohne Zünder und Sprengstoff sowie viele bewilligungspflichtige Pistolen, Revolver und Gewehre. Zudem kamen Banknoten im Wert von rund 1,3 Millionen Franken zum Vorschein.

Vieles ist noch offen

Die Ermittlungen seien sehr umfangreich, und man stehe erst am Anfang, sagte Polizeisprecher Gian Andrea Rezzoli der Nachrichtenagentur sda. Der festgenommene Waffenhändler habe kein offizielles Waffengeschäft geführt. Im Moment gehe die Polizei davon aus, dass er allein tätig gewesen sei.

In welchen Kreisen der 61-jährige Händler seine Waffen kaufte und verkaufte, ist laut Rezzoli noch nicht bekannt. Es könne auch noch nicht gesagt werden, ob allenfalls noch weitere Personen in die illegalen Geschäfte involviert waren.

Aktuelle Polizeibilder vom Dezember 2017:

Meistgesehen

Artboard 1