Bereits am vergangenen Donnerstagmorgen hat die Polizei die 18-jährige Schwester Kastrati verhaftet und zwar im Haus ihrer Eltern in Klingnau. Urs Wigger von der Luzerner Kantonspolizei bestätigt entsprechende Meldungen des Blick. Die Frau sei festgenommen worden, weil der Verdacht bestehe, dass sie bei der Flucht aus dem Gefängnis geholfen habe, so Wigger.

Wieso sie verdächtigt wird und was sie bis jetzt ausgesagt hat, wollen die Luzernen Strafuntersuchungsbehörden nicht verraten. Gemäss Blick ist Kastratis Schwester gegenüber den Untersuchungsbehörden nicht kooperativ. Sie habe noch nicht gesagt, wo sich ihr Bruder aufhalte.

Flucht im Opel Astra der Familie?

Kastrati und seine Ausbrecherkumpels sollen nach ihrer Flucht gesehen worden sein. In einem beigen Opel Astra, der auf die Familie Kastrati zugelassen ist. Polizeisprecher Wigger will diese Information nicht kommentieren.

Veton Kastrati war am Sonntag 4. April zusammen mit zwei weiteren Häftlingen aus dem Untersuchungsgefängnis Grosshof in Willisau ausgebrochen. Einen der drei Ausbrecher hat die Polizei inzwischen verhaftet. Von Kastrati und Teki Elshani fehlt weiter jede Spur. (rsn)