Diebstahl
Osteuropäische Banden stehlen mehr als 100 Luxusautos

Osteuropäische Diebesbanden haben es in der Schweiz immer häufiger auf Luxuskarossen abgesehen. In den letzten zwei Jahren stahlen sie allein in Zürich, der Ostschweiz und der Innerschweiz 100 Wagen. Der Schaden geht in die Millionen.

Drucken
Teilen
Gerfagers Diebsgut: Bentley Motors EXP 9F.

Gerfagers Diebsgut: Bentley Motors EXP 9F.

Keystone

Im Kanton Zürich, in der Ostschweiz und der Innerschweiz sind in den letzten zwei Jahren mehr als 100 Luxuswagen gestohlen worden. Im Kanton Zürich kam es zu rund 36 Diebstählen, im Kanton Schwyz zu 22, in St. Gallen zu 17, in Glarus zu 9, in Zug zu 8, im Thurgau zu 7 und in Luzern zu 6. Dies ergab eine Umfrage der «NZZ am Sonntag» bei den jeweiligen kantonalen Polizeistellen.

Die meisten Luxusautos wurden aus Garagen von Wohnhäusern sowie von Villen am Zürichsee gestohlen. Bei den Wagen handelt es sich unter anderem um Maybachs, Bentleys und Aston Martins, aber auch um Porsches, Mercedes und BMWs. Der mutmassliche Deliktsbetrag liegt zwischen 10 und 30 Millionen Franken.

«Gut organisiert»

«Die mutmassliche Täterschaft kommt aus Osteuropa und ist gut organisiert», sagt ein Sprecher der Kantonspolizei Schwyz der «NZZ am Sonntag». «Gemäss dem derzeitigen Kenntnisstand werden die entwendeten Fahrzeuge auch dorthin verschoben.» Bis jetzt hat die Polizei erst einzelne Bandenmitglieder verhaften können.

So nahm die Kantonspolizei Schwyz zwei Polen fest, die Kantonspolizei Luzern einen. Gegen weitere Personen laufen Strafverfahren. Schliesslich haben Ermittler Rechtshilfeersuchen nach Polen, Serbien und Kosovo gestellt. Sie gehen davon aus, dass zahlreiche Bandenmitglieder, vor allem aber deren Chefs noch auf freiem Fuss sind.

Aktuelle Nachrichten