Oltner Stadtpolizei
Oltner Polizeichef rast ausserorts und gibt Billet ab - wohl ohne Konsequenzen

Erneut ist ein Polizeichef sein Permis los: Nach dem Chef der Aargauer Kantonspolizei Stephan Reinhardt erwischt es nun auch Ulrich Pfister, den Kommandanten ad interim der Oltner Stadtpolizei. Konsequenzen wird es wahrscheinlich keine haben.

Merken
Drucken
Teilen
Ulrich Pfister fuhr in einer 60er-Zone 96 km/h.

Ulrich Pfister fuhr in einer 60er-Zone 96 km/h.

zvg

Ulrich Pfister muss wegen einer massiven Geschwindigkeitsübertretung seinen Führerausweis abgeben, haben Recherchen vom Regionalsender TeleM1 ergeben.

Der Oltner Polizeikommandant fuhr vor drei Wochen mit 96 km/h durch eine 60er-Zone und wurde geblitzt. Der Vorfall ereignete sich ausserorts auf der Passwangstrasse, wie die Stadt Olten in einer Mitteilung schreibt.

Ulrich Pfister habe seinen Führerausweis «vorsorglich deponiert» und die Vorgesetzten über den Vorfall informiert. Diese gaben die Informationen dem Stadtrat, den Mitarbeitenden und der Sicherheitskommission weiter.

«Sie sahen jedoch keinen Anlass weitere Kreise zu orientieren.» Zudem sei es die erste Verfehlung dieser Person und dies habe keinen direkten Einfluss auf seine Aufgaben bei der Polizei, schreibt die Stadt weiter.

Bleibt im Amt

Pfister bestätigte gegenüber TeleM1, dass er nach Abzug der Sicherheitsmarge noch 31 km/h zu schnell unterwegs war. Für wie lange er den Führerausweis los sei, ist noch nicht klar.

Der Oltner bleibt vorerst im Amt. «Ulrich Pfister hat sich innert kurzer Zeit in seiner Funktion sehr bewährt», so die Stadt Olten. Mit Konsequenzen für den Polizist ist erst später zu rechnen: «Nach Abschluss des strafrechtlichen Verfahrens werden allfällige personalrechtliche Konsequenzen zu prüfen sein», heisst es in der Mitteilung.

Zu schnell unterwegs war letztes Jahr auch der Kommandant der Aargauer Kantonspolizei Stephan Reinhardt. Er musste wegen mehreren Verkehrsdelikten in den vergangenen Jahren im Juli 2012 seinen Posten räumen. (mru)