Zürich-Seebach

Nicht zum ersten Mal: Vandalen verwüsten 40 Schrebergarten-Häuschen

Schrebergärten verwüstet

Schrebergärten verwüstet

Vandalen brachen übers Wochenende 40 Schrebergarten-Häuschen auf und hinterliessen einen Schaden von mehreren Tausend Franken.

Übers Wochenende verwüsteten Vandalen rund 40 Schrebergarten-Häuschen in Zürich-Seebach und hinterliessen einen Schaden von mehreren Tausend Franken. Für die Besitzer ist das nicht der erste Einbruch.

Eigentlich ist es eine ruhige Gegend in Seebach, schon fast idyllisch liegt die Schrebergartenanlage nahe des Waldes "Schwandenholz" am Zürcher Stadtrand. Doch nach diesem Wochenende bietet sich dort ein anderer Anblick: Eingeschlagene Scheiben, versprayte Gartenhäuschen und aufgebrochene Türen. Unbekannte Täter brachen in der Nacht auf Sonntag in rund 40 Schrebergarten-Häuschen ein und verwüsteten diese. Dabei hinterlassen sie einen Schaden von mehreren Tausemd Franken. 

Josef Schwander ist seit 20 Jahren Schrebergärtner im Schwandenholz. Auch ihm haben die Vandalen das Schloss an der Tür mit roher Gewalt aufgebrochen. "Diese Leute sind nicht normal, sonst würden sie so etwas doch nicht machen", sagt er gegenüber "TeleZüri" fassungslos.

Nicht der erste Einbruch

Ein Häuschen nach dem anderen machen die Täter in ihrer Zerstörungswut kaputt. Für Paul Zbinden, ebenfalls Schrebergärtner, ist dies bereits der dritte Einbruch in den vergangenen Jahren. Damit die Vandalen seine Türe nicht aufbrechen können, schliesst er diese gar nicht mehr ab.

Doch die Zerstörungswut der Täter lässt sich nicht an den Schrebergärten stillen. Rund 300 Meter entfernt im benachbarten Wald geht der Verwüstungszug weiter: Hier setzen sie einen Wagen von freiwilligen Bauarbeiten in Brand - und lassen ihn komplett niederbrennen.

Man sei traurig und wütend, beschreibt Zbinden seine Gefühlslage über die verwüsteten Häuschen. "Wir investieren viel in die Schrebergärten und dann wird aus Blödsinn heraus einfach alles kaputt gemacht", sagt er.

Hinter der Tat werden jugendliche Vandalen vermutet. Die Zürcher Stadtpolizei ermittelt und sucht Zeugen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1