Beim Vorgehen der bislang unbekannten Täter sind entsprechende Muster erkennbar; so sprechen die Anrufer jeweils hochdeutsch und geben an, Polizisten zu sein. Angezeigt werden nicht selten gefälschte Rufnummern, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt. 

Im Verlaufe des Gesprächs wird den Angerufenen mitgeteilt, dass kriminelle Personen es auf ihr Vermögen abgesehen hätten und das Geld auf den Bankkonten nicht mehr sicher sei. Die Anrufer werden aufgefordert, das Geld zu holen und es der Polizei zur vorübergehenden sicheren Verwahrung zu übergeben oder es an angeblich überwachte Kriminelle zu übergeben, welche anschliessend mit dem Geld verhaftet würden.

Bei den bisher der Kantonspolizei Zürich gemeldeten Fällen ist es gemäss unserem heutigen Kenntnisstand zu keiner Geldübergabe gekommen, da sich die Betroffenen den Anrufern gegenüber entsprechend skeptisch äusserten und/oder den gemachten Angaben zu wenig Glauben schenkten.