Rothrist

Nach Verhaftung eines Fensterbohrer-Einbrechers: Ist die Serie nun zu Ende?

Rund zwei Drittel der Einbrecher steigen durch das Fenster ein. (Symbolbild)

Rund zwei Drittel der Einbrecher steigen durch das Fenster ein. (Symbolbild)

Ein mutmasslicher Einbrecher ist in der Nacht auf Samstag in Rothrist in einem Einfamilienhaus in flagranti festgenommen worden. Ob der Verhaftete auch für weitere Delikte in der Region Zofingen verantwortlich ist, klärt die Polizei derzeit ab.

Die Anwohnerin meldete diese Beobachtung um 3.30 Uhr der Polizei - und diese rückte mit mehreren Patrouillen nach Rothrist aus. Die ersten Patrouillen stellten beim Eintreffen eine aufgebrochene Türe beim Einfamilienhaus fest.

Der eingesetzte Diensthund "Iaro" der Regionalpolizei Zofingen machte dann so grossen Eindruck, dass sich der im Innern aufgespürte Einbrecher widerstandslos festnehmen liess, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte.

Der Albaner dürfte gemäss ersten Erkenntnissen mit der "Fensterbohrer-Methode" in das Einfamilienhaus eingestiegen sein. Er wurde für weitere Ermittlungen festgenommen.

Fensterbohrer auf frischer Tat geschnappt

Der 31-jährige Albaner wollte soeben in eine Wohnung in Zofingen eindringen, als ihn die Polizei stellen kann. Ist die Einbruchserie damit vorbei?

Ob weitere Einbrüche auf sein Konto gehen, klärt die Kantonspolizei nun ab. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Untersuchung und wird beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen.

In der Region Zofingen treiben nächtliche Einbrecher derzeit ihr Unwesen. Die unbekannten Fensterbohrer brachen seit Mitte September in Rothrist, Strengelbach und Oftringen wiederholt in Einfamilienhäuser ein. Während die Bewohner schliefen, durchsuchten die sie lautlos das Haus und entwendeten Wertsachen.

Zu den Opfern gehört auch Peter Utz. "Wir sind natürlich sehr froh, haben sie ihn erwischt", sagt er zu "Tele M1". Man schlafe wieder ein wenig ruhiger.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1