Sie ist überzeugt, er habe sie mit der Entführung der Mädchen bestrafen wollen. Einer der Hauptstreitpunkte sei die Erziehung von Alessia und Livia gewesen, sagte die Mutter der Zwillinge in der Mittwochsausgabe von "Oggi".

Der von der Mutter als Mediensprecher engagierte Marc Comina von der PR-Firma Farner Consulting bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda den Inhalt des Interviews.

Ihr Mann habe 1000 Regeln aufgestellt - für alles: für das Öffnen des Kühlschranks, fürs Essen, fürs Spielen. Alles habe auf eine ganz bestimmte Art und Weise ausgeführt werden müssen. Aber am Schlimmsten seien die Abende mit ihrem strikten Rhythmus gewesen, sagte sie weiter. "Er war autoritär."

Doch auch ein Therapeut konnte dem Paar nicht helfen. Ihr Mann habe ihre Unabhängigkeit nicht ertragen können und sie seinen autoritären Charakter nicht. Schliesslich trennte sich das Paar im August 2010. Laut der Mutter hatte der Vater trotz Trennung seine Töchter immer sehen können.

Knappes halbes Jahr seit Entführung

Das Drama begann am 30. Januar 2011. Der 43-jährige Vater brachte die Zwillinge nicht wie verabredet der Mutter zurück. Er fuhr vielmehr mit seinem Auto nach Frankreich und Italien. In Cerignola in der Nähe von Bari (I) endete am 3. Februar die Irrfahrt mit seinem Suizid. Von den beiden Mädchen fehlt bis heute jede Spur.

Als ihr Mann gemerkt habe, dass sie nicht mehr zu ihm zurück komme, habe er sie auf diese Weise bestrafen wollen, gab sich die Mutter im Interview überzeugt.