«Die Zeit der Unsicherheit ist vorbei. Der Täter ist gefasst.»

«Die Zeit der Unsicherheit ist vorbei. Der Täter ist gefasst.»

Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwalt des Kantons Aargau, verkündet den Ermittlungserfolg im Vierfachmord von Rupperswil.

Die Tat ist unglaublich: Ein 33-jähriger Schweizer Student bringt Carla Schauer (48) und ihre Söhne Davin (13) und Dion (19) sowie dessen Freundin Simona (21), in seine Gewalt und bringt sie anschliessend um. Das erklären die Aargauer Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei am Freitagnachmittag an einer Medienkonferenz in Schaffisheim. Die Tat spielte sich gemäss Markus Gisin, Chef der Aargauer Kriminalpolizei, folgendermassen ab:

  • Der 33 jährige Schweizer wohnt in Rupperswil, ist als Student gemeldet und ist den Opfern nicht persönlich bekannt.
  • Am 21. Dezember 2015, morgens, beobachtet der 33-Jährige das Haus der Schauers in Rupperswil. Als der Lebenspartner von Carla Schauer das Haus verlässt, verschafft er sich mit einer List Zutritt.
  • Dort bringt er den jüngsten Sohn Davin in seine Gewalt und zwingt dadurch die Mutter, den zweiten Sohn und dessen Freundin zu fesseln und zu knebeln.
  • Carla Schauer muss daraufhin Geld abheben gehen, die Überwachungskamera nimmt sie um 9:51 Uhr vor einem Bankomaten auf. Um 10:10 Uhr hebt sie weiteres Geld an einem Bankschalter ab. Danach kehrt sie zurück.
  • Der Täter lässt Carla Schauer fesseln und knebeln.
  • Er vergeht sich daraufhin sexuell am jüngsten Sohn.
  • Anschliessend fesselt und knebelt er auch ihn.
«Die Tötung aller Anwesenden war von Anfang an geplant – ebenso, das Haus in Brand zu stecken»

«Die Tötung aller Anwesenden war von Anfang an geplant – ebenso, das Haus in Brand zu stecken»

Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau, zum Täter im Vierfachmord von Rupperswil und seinem Motiv.

  • Schliesslich töter er seine Geiseln, indem er ihnen die Kehle durchschneidet. Die Tat findet im oberen Geschoss des Hauses statt.
  • Der Täter nimmt Brandbeschleuniger, zündet die Opfer an und verschwindet. Um 11:19 Uhr dringt Rauch aus einem Fenster im oberen Stoch des Einfamilienhauses.
  • Kurz darauf tauchen Vater und Mutter von Carla Schauer auf. Sie wollen Weihnachtsgeschenke für das gemeinsame Weihnachtsfest vorbeibringen. Weil der Rauch bereits zu dicht ist, gelangt der Vater nicht zu den Opfern ins Obergeschoss und er alarmiert die Polizei.

Bessere Ansicht für PC-Nutzer: Klicken Sie in der Grafik auf dieses Symbol Fullscreen, um die Karte in voller Grösse zu sehen.


Grafik: Elia Diehl

CartoDB: Vierfachmord von Rupperswil

Die Ermittler gehen von einer geplanten Tat ohne Überraschungen aus. Ob der Täter pädophil ist, wird abgeklärt. Sicher ist, er hat weitere Taten geplant. Die Polizei fand im Haus des Täters in Rupperswil einen gepackten Rucksack. Darin eine alte Armeewaffe, Kabelbinder, Klebeband und für die Fesselung vorbereitete Seile. Der Mörder ist geständig.