Mit Schirm verprügelt und dann ausgeraubt

Mit Schirm verprügelt und dann ausgeraubt

Ein Unbekannter bedrohte am Bahnhof in Rheinfelden einen 36-jährigen Mann und schlug ihn danach mit einem Schirm. Danach raubte ihm der Täter Bargeld und flüchtete. Trotz Fahndung der Polizei bleibt er verschwunden.

Nach ersten Erkenntnissen kam das Opfer - ein 36-jähriger Deutscher - heute Nacht um ein Uhr mit dem Zug in Rheinfelden an. Ein Unbekannter, der ihn zuvor im Bahnwagen schon angepöbelt hatte, näherte sich dem 36-Jährigen in der Unterführung und drohte ihm mit einem Regenschirm.

Plötzlich schlug der Unbekannte dem Opfer den Schirm mehrmals ins Gesicht und verlangte Bargeld. Wie geheissen gab der 36-Jährige dem Unbekannten das Bargeld, das er gerade bei sich hatte. Danach flüchtete der Räuber mit einer Beute von etwas über hundert Franken.

Das Opfer alarmierte etwas später die Kantonspolizei, die zusammen mit der Regionalpolizei Unteres Fricktal sofort die Fahndung aufnahm. Der Räuber blieb jedoch verschwunden. Der 36-Jährige zog sich durch die Schläge Nasenbluten und eine geschwollene Lippe zu.

Der Räuber ist 20 bis 25 Jahre alt, ca. 170 cm gross und von fester Statur. Er hat schwarze Haare, sprach schweizerdeutsch und trug eine graue Jacke. Möglicherweise gehörte er einer Gruppe junger Leute an, die in Kaiseraugst den Zug verlassen hatten. Die Kantonspolizei in Rheinfelden sucht Augenzeugen. (rsn)

Meistgesehen

Artboard 1