Am Samstagnachmittag entriss in Zürich-Oerlikon ein Unbekannter einer Rentnerin die Handtasche und flüchtete damit zu Fuss. Ein Passant wurde auf die Hilferufe des Opfers aufmerksam und konnte den Flüchtenden bis zum Eintreffen der Polizei zurückhalten. Beim Täter handelt es sich um einen 15-Jährigen aus dem Kosovo. Die Handtasche konnte noch am Tatort dem Opfer zurückgegeben werden, wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung vom Montag schreibt. 

Am frühen Sonntagmorgen kontrollierte an der Langstrasse im Kreis 4 eine Polizeipatrouille zwei Männer. Die Männer, beide 18-jährig und aus der Schweiz, führten gestohlene Gegenstände (Portemonnaies, Mobiltelefone) mit. Sie wurden der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Am gleichen Morgen entwendete an der Langstrasse ein Unbekannter einem Passanten Bargeld und flüchtete damit. Der Bestohlene alarmierte die Stadtpolizei Zürich und versuchte den Täter zu verfolgen. Ein Rollerfahrer unterstützte ihn dabei. Sie verloren den Flüchtenden aber aus den Augen. Kurze Zeit meldete sich der Rollerfahrer nochmals bei der Einsatzzentrale der Stadtpolizei. Er habe den Täter erneut gesehen. Die Polizeipatrouille konnte den Mann schliesslich festnehmen. Da der Dieb nur noch ein Teil des Bargeldes auf sich trug, wurde ein Diensthund beigezogen. Dieser fand kurze Zeit später das noch fehlende Deliktsgut in einem nahegelegenen Gebüsch. Der Täter, ein 19-Jähriger (staatenlos), wurde der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.