Jugendgewalt

Mann wollte Streit schlichten und wurde an S-Bahn brutal verprügelt

Eine S-Bahn in Hamburg (Symbolbild)

Eine S-Bahn in Hamburg (Symbolbild)

Ein brutaler Angriff auf einem Hamburger S-Bahnhof in der Silvesternacht hat Erinnerungen an die tödliche Attacke auf Dominik Brunner in München geweckt.

Das 43-Jährige Opfer habe in der Hamburger S-Bahn schlichten wollen, als ein älterer Mann von einer Gruppe von drei oder vier Jugendlichen angegriffen wurde, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte. Die Jugendlichen wandten sich daraufhin offenbar gegen den 43-Jährigen.

An der Station Veddel im Süden von Hamburg stiessen die Jugendlichen den Mann demnach aus der S-Bahn. Anschliessend traten sie den Angaben zufolge auf den am Boden liegenden Mann ein, gegen Kopf und Unterleib.

Der 43-Jährige sei bei Eintreffen der Polizei bewusstlos gewesen und mit einem Schädel-Hirn-Trauma und einem Bauchtrauma in ein Spital eingeliefert worden. Die Täter flüchteten.

Was genau sich in und vor der S-Bahn zugetragen hat, sei bisher aber noch nicht vollständig geklärt. Das Opfer habe noch nicht vernommen werden können. Derzeit würden Zeugenaussagen und Überwachungskameras ausgewertet, sagte der Sprecher. Mit Ergebnissen sei nicht vor Montag zu rechnen.

Im September 2009 hatten zwei Jugendliche den Manager Dominik Brunner an einem Münchner S-Bahnhof angegriffen, weil er eine andere Gruppe Jugendlicher vor einem Erpressungsversuch geschützt hatte. Einer der Täter trat dabei den am Boden liegenden Mann gegen Kopf und in den Bauch. Brunner starb. Er wurde zum Synonym für Zivilcourage und erhielt postum das Bundesverdienstkreuz.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1