Aufregung heute Nachmittag in Lupfig: az-Leser entdecken in der Umgebung vermehrt Aargauer Kantonspolizisten, in Lupfig stehen gar schwerbewaffnete Beamte. Was ist passiert?

Kurz nach 15 Uhr überfällt ein unbekannter Mann in Lupfig die Aargauische Kantonalbank mit den Worten: «Das ist ein Überfall, ich will Geld.» Der Mann ist bewaffnet, richtet die Pistole bei seinem Überfall aber nicht auf die Bankangestellte.

Niemand wurde verletzt

Nach ersten Informationen der AKB ist die Bankangestellte zum Zeitpunkt des Überfalls die einzige Person am Schalter.

«Sie hat daraufhin eine gewisse Summe herausgegeben und bilderbuchmässig Alarm ausgelöst», sagt Ursula Diebold, Sprecherin der AKB, gegenüber der Aargauer Zeitung.

Kein Einfluss auf Sicherheit

Trotzdem gelingt dem Räuber mit mehreren tausend Franken die Flucht, wie die Kantonspolizei Aargau auf Anfrage der az bestätigt. «Die Grossfahndung läuft», sagt Polizei-Sprecher Bernhard Graser.

Verletzt wurde bei dem Überfall niemand. Die Angestellte wird derzeit von einem Care-Team betreut. «Sie hat den Überfall gut überstanden», sagt AKB-Sprecherin Diebold weiter.

Die AKB betont, dass der Überfall keine Konsequenzen für die Sicherheitsmassnahmen der AKB haben werde. Nach AKB-Informationen sei die Filiale in Lupfig zum ersten Mal überfallen worden.

Kantonspolizei publiziert Fahndungsfoto

Die Kantonspolizei Aargau beschreibt den Täter wie folgt: Er ist etwa 180 cm gross und von mittlerer Statur. Er trug eine schwarze Jacke, einen schwarzen Rollkragenpullover und hatte eine Baseballmütze aufgesetzt. Er trug eine Brille mit silberfarbenem Metallgestell und sprach schweizerdeutsch.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach, welche eine Strafuntersuchung eröffnet hat, verbreitet die Kantonspolizei Aargau ein Bild des Täters. Gesucht werden Augenzeugen, die diesen Mann vor oder nach der Tat gesehen haben oder die ihn persönlich kennen. (sha/ahu)