Verbrechen
Mann über 13 Jahre nach Mord in Basel in Neuseeland gefasst

Ein Mann aus Sri Lanka, der im Jahr 2000 in Basel seine Freundin umgebracht haben soll, ist am Dienstag (Ortszeit) in Neuseeland gefasst worden. Der 42-Jährige wird heute wegen Mordes dem Richter vorgeführt, wie die Polizei von Auckland mitteilte.

Drucken
Das Messer traf den Schüler in der Brust (Symbolbild)

Das Messer traf den Schüler in der Brust (Symbolbild)

Keystone

Im Dezember 2000 wurde an der Klybeckstrasse in Kleinbasel eine 23-jährige Tamilin in ihrer Wohnung erstochen. Über 13 Jahre später ist der mutmassliche Täter in Neuseeland festgenommen worden. "Er wurde am Morgen in Grey Lynn, einem Vorort von Auckland, verhaftet", bestätigte eine Sprecherin der Polizei von Auckland am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Der Mann aus Sri Lanka soll seit Februar 2001 mit falscher Identität und gefälschten Dokumenten in Neuseeland gelebt haben. 2004 hatte er die neuseeländische Staatsbürgerschaft erhalten. Diese könnte ihm nun entzogen werden.

Bereits Ende 2011 wurde der Mann enttarnt. Rechtsgrundlage für die Zusammenarbeit der Schweiz mit Neuseeland seien der alte Auslieferungsvertrag zwischen der Schweiz und Grossbritannien von 1880 und ein Zusatzabkommen von 1934, sagte Folco Galli, Sprecher des Bundesamts für Justiz, auf Anfrage.

In Auslieferungshaft gesetzt

Anders als bei modernen Auslieferungsverträgen genüge dabei jedoch ein Auslieferungsgesuch mit Sachverhaltsdarstellung nicht. Vielmehr müssten gemäss angelsächsischer Rechtstradition auch ein Beweisdossier beigelegt sowie formelle Anforderungen wie Beglaubigung oder Dokumentenversiegelung beachtet werden.

Am vergangenen 30. Juni habe die Schweizer Vertretung in Wellington den neuseeländischen Behörden das formelle Auslieferungsbegehren übergeben. Am Dienstag sei der Mann in Auslieferungshaft gesetzt worden. Die nächsten Schritte seien nun Sache der neuseeländischen Behörden.

In Schweiz gelebt hatte der Mann von 1990 bis 2000. Er arbeitete in einem Basler Restaurant als Kellner, war aber nach der Tat spurlos verschwunden. Zwischen dem Opfer und dem mutmasslichen Täter war es immer wieder zu Auseinandersetzungen gekommen. Einmal soll der Mann seine Freundin auf offener Strasse zusammengeschlagen haben.

Aktuelle Nachrichten