Er war 1999 für die Vergewaltigung und den Mord an einer 24-jährigen Südkoreanerin zwanzig Jahre zuvor in der Stadt Tulsa zum Tode verurteilt worden, wie ein Sprecher der Strafvollzugsbehörden mitteilte. Die junge Frau war 1979 auf dem Parkplatz ihres Hauses entführt und später wenige Kilometer entfernt mit einer Kugel im Kopf aufgefunden worden.

Die Tat konnte jahrelang nicht aufgeklärt worden. Doch 1997 führten die Ermittler schliesslich DNA-Spuren vom Körper und der Kleidung der Toten zum Täter, der sich damals wegen des Mordes an einem Verkäufer in Haft befand. Ein Mitangeklagter belastete ihn zusätzlich. Dieser wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der 61-Jährige war bis vor das Oberste Gericht gezogen. Kürzlich hatte er jedoch darauf verzichtet, bei der Gouverneurin Mary Pallin um Gnade zu bitten. Seit Jahresbeginn war es die 24. Hinrichtung in den USA und die vierte in Oklahoma.