Kempttal
Lösch- und Rettungszug muss Passagiere abholen

Eine Komposition der S7 ist am Montagnachmittag bei Kempttal auf offener Strecke stehen geblieben. Die Passagiere mussten evakuiert und von einem Lösch- und Rettungszug abgeholt werden.

Drucken
Teilen
Wagen der SBB (Archiv)

Wagen der SBB (Archiv)

Keystone

Eine SBB-Sprecherin bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda eine Meldung von 20 Minuten online. Die S7 hatte den Hauptbahnhof Winterthur kurz nach 17 Uhr in Richtung Zürich HB verlassen. Rund 20 Minuten später kam der Zug wegen einer technischen Störung bei Kempttal zum Stillstand.

Nachdem es dem Lokomotivführer nicht gelang, die Zugmaschine wieder in Gang zu bringen, wurden die Passagiere aufgefordert, die Waggons zu verlassen. Betroffen waren laut der SBB einige Dutzend Passagiere.

Sie mussten eine geraume Zeit warten, bis sie von einem Lösch- und Rettungszug zurück nach Winterthur gebracht werden konnten.

Bei technischen Pannen schaltet der Lokführer zunächst die Lokomotive ab und versucht sie danach wieder hochzufahren. Das daure jedoch rund zwanzig Minuten, sagte die SBB-Sprecherin. Gelinge es nicht, den Zug wieder fahrtüchtig zu machen, müsse ein Lösch- und Rettungszug aufgeboten werden.

Aktuelle Nachrichten