Kurz vor 20:00 Uhr befuhr ein 48-jähriger Lokomotivführer den Bahnhof Marbach/Rebstein Richtung St. Margrethen.

Als der Güterzug an Jugendlichen vorbeifuhr, entdeckte der Lokomotivführer im Führerstand und am Fensterrahmen den roten Punkt eines Laserlichtes.

Zu einer Blendung der Augen des Lokomotivführers kam es glücklicherweise nicht. In der Folge konnte die Polizei einen 14-jährigen und zwei 15-jährige Schüler anhalten.

Die älteren Beiden gaben gegenüber den Polizei zu, den Laserpointer auf den einfahrenden Zug gerichtet zu haben.

Sie werden bei der Jugendanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Je nach Energie eines Laserpointers, kann sein Licht zu schweren Augenverletzungen führen.