Der Unfall ereignete sich am Mittwoch kurz nach 13.30 Uhr oberhalb von Moosleerau. Mit einem landwirtschaftlich eingelösten Sattelschlepper wollte ein Landwirt einen Tank gefüllt mit Jauche zu einem nahen Feld führen. Beim Befahren eines schmalen Feldwegs gab der unbefestigte Untergrund dem Gewicht des Sattelzugs nach.

Als Folge kippte der schwere Auflieger und riss den Sattelschlepper mit sich die Böschung hinab. Bäume verhinderten, dass die Komposition den steilen Abhang hinabrollte. Diese blieb mit den Rädern nach oben abseits des Wegs hängen.

Der 41-jährige Fahrer blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Durch eine Öffnung floss praktisch der gesamte Tankinhalt – rund 25 Kubikmeter Gülle – aus. Diese ergoss sich in einen Wassergraben. Weil die inzwischen ausgerückte Feuerwehr wusste, dass von dort eine unterirdische Sickerleitung zur Suhre führt, standen Feuerwehrleute dort bereit. So vermochten sie die Jauche abzupumpen, bevor diese in den Bach fliessen konnte. Soweit bis jetzt bekannt richtete die Havarie keinen grösseren Schaden an.

Die aufwändige Bergung des Fahrzeuges ist im Gange und wird bis auf weiteres andauern.

Die Polizeibilder vom März 2019: