Am Montagabend nach 21 Uhr sind in Veltheim zwei Autos heftig zusammengeprallt: Ein 18-jähriger Lernfahrer war mit seinem Fahrlehrer und drei weiteren Fahrschülern auf dem Heimweg von einem Verkehrskundekurs, als er auf der Wildeggerstrasse ausgangs Veltheim mit dem rechten Randstein kollidierte und die Kontrolle über den BMW X5 verlor.

Obwohl der Fahrlehrer sofort eingriff, geriet der BMW schleudernd auf die Gegenfahrbahn, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Dabei krachte der BMW frontal in einen Volvo, der von Au/Wildegg her kam. Die Feuerwehr musste den 29-jährigen Volvo-Fahrer aus dem Wrack schneiden. Eine Ambulanz brachte ihn mittelschwer verletzt ins Spital.

«Es ging relativ schnell»

«Normal» sei die Fahrt verlaufen, schildert Fahrlehrer Alexander Berchtold im Interview mit «TeleM1». Bis der Fahrschüler das Auto zu stark an den rechten Rand lenkte. Doch auch dies sei keine problematische Situation für einen Fahrlehrer.

Berchtold griff ein. «Es ging relativ schnell.» Und als das Auto dann wieder vom Randstein kam, sei der BMW «schlagartig» auf die Gegenfahrbahn gedriftet.

Fahrlehrer Alexander Berchtold erzählt aus seiner Sicht, wie der Unfall passiert ist.

Fahrlehrer Alexander Berchtold erzählt aus seiner Sicht, wie der Unfall passiert ist.

Der Fahrlehrer möchte sich so schnell wie möglich bei dem Autofahrer entschuldigen. Er sucht den Fehler nicht bei seinem Fahrschüler. «Ich habe eingegriffen, aber ich habe es falsch gemacht, da gibt es nichts zu diskutieren», so der 48-jährige gegenüber dem Regionalsender «Tele M1».

Auch wird Berchtold mit den Konsequenzen leben: «Ich habe das Vertrauen meiner Schüler missbraucht. Ich werde niemandem böse sein, wenn er den Fahrlehrer wechselt.»

Blut- und Urintest angeordnet

Der Unfallverursacher wurde vorsorglich im Spital untersucht. Dort zeigte sich, dass er keine Verletzungen erlitten hatte. Ebenfalls unverletzt war der Fahrlehrer. Von den drei anderen Fahrschülern auf der Rückbank des BMW wurden zwei leicht verletzt. Die Ambulanz brachte sie ebenfalls ins Spital, doch auch sie konnten es bereits wieder verlassen.

An beiden Autos entstand Totalschaden. Nach einem positiven Drogenschnelltest ordnete die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach beim 18-jährigen Schweizer eine Blut- und Urinuntersuchung an. Die Kantonspolizei nahm ihm den Lernfahrausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau sind im Gange. Für die polizeiliche Tatbestandsaufnahme sowie die Bergungsarbeiten musste die Kantonspolizei die Strasse bis um drei Uhr sperren. Die Feuerwehr leitete den Verkehr örtlich um.