Kupferdiebe
Kupferdiebe montierten in Hallwil Dachrinnen des Waldhauses ab

Unbekannte Kupferdiebe entwendeten in diesen Tagen bei einer Waldhütte, einem Clubhaus und einem Schrebergartenhäuschen Kupfer in Form von Dachrinnen und Abflussrohren. Die Tatorte sind über das ganze Kantonsgebiet verteilt.

Drucken
Teilen
Kupferdiebe waren im Kanton Aargau fleissig (Symbolbild).

Kupferdiebe waren im Kanton Aargau fleissig (Symbolbild).

Tele M1

Betroffen war einerseits das Waldhaus im Schlattwald in Hallwil, wo die Täter sämtliche Dachrinnen aus Kupfer abmontierten und abtransportiert hatten. Deren Wert kann noch nicht beziffert werden. Die Tat wurde am Dienstagnachmittag, 5. März 2013, bemerkt.

Die Täter müssen irgendwann zwischen Montag und Dienstag am Werk gewesen sein. Wahrscheinlich die gleichen Delinquenten suchten zur selben Zeit auch die Waldhütte Boniswil heim, welche sich nur wenige hundert Meter entfernt befindet.

Da diese nicht mit Dachrinnen versehen ist, gingen die Täter leer aus. Auf der Suche nach Beute drangen sie allerdings noch gewaltsam ins Gebäude ein, fanden aber auch hier nichts. Sie hinterliessen einen Sachschaden von rund 3000 Franken.

Abflussrohre in Unterentfelden gestohlen

Irgendwann seit dem Wochenende wurde auch das Vereinslokal des Fussballclubs Unterentfelden an der Suhrenmattstrasse Ziel von Kupferdieben. Hier entwendeten diese zwei Abflussrohre von mehreren Metern Länge und die dazugehörenden Rohrbögen.

Der Wert der Beute beläuft sich auf rund 800 Franken. In Spreitenbach suchten Diebe diese Tage zudem die Schrebergartensiedlung im Gebiet Hardrütenen heim. Bei einem Häuschen stahlen sie ebenfalls die Dachrinnen und bei einem Gartenkamin entfernten sie sogar den kupfernen Kaminhut.

Im übrigen brachen die Unbekannten mehrere weitere Häuschen auf und entwendeten teilweise Werkzeuge. Die Betroffenen haben bei der Kantonspolizei Anzeige erstattet. Ob alle diese Kupferdiebstähle auf das Konto der gleichen Täter gehen, ist noch unklar. (AZ)