Der Brand ist auf eine Unachtsamkeit zurückzuführen. Die Ermittlungen des Dezernats Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern zum Brand eines Bauernhauses in Walterswil am Freitag, 9. März sind abgeschlossen. Dies teilt die kantonale Jugendanwaltschaft mit.

Als Ursache steht der unachtsame Umgang mit Feuer durch ein vorschulpflichtiges Kind fest. Brennende Taschentücher und eine Verkettung unglücklicher Umstände führten zum Vollbrand des Bauernhauses. Beim Brand wurden keine Personen verletzt, es entstand aber hoher Sachschaden.