"Im Bewusstsein ihrer moralischen Verantwortung und der Erwartungen der Gesellschaft verpflichten sich die Bischöfe und religiösen Vorsteher, die Anerkennung der Opfer sicherzustellen und Massnahmen zur Linderung ihres Leidens anzunehmen", hiess es in einer Stellungnahme der belgischen Bischöfe.

Den Opfern solle ihre Würde wiedergegeben und eine "finanzielle Entschädigung entsprechend ihrer Bedürfnisse" gezahlt werden. Der katholischen Kirche war in Belgien vorgeworfen worden, zu wenig Mitgefühl für die Opfer pädophilen Missbrauchs zu zeigen.

Belgische Kirche unter Druck

Skandale um Kindesmissbrauch hatten die katholische Kirche und andere Institutionen in den vergangenen Monaten in zahlreichen Ländern erschüttert. In Belgien schlugen sie besonders hohe Wellen.

Im vergangenen Jahr hatten mehr als 500 Zeugen von sexuellem Missbrauch seitens katholischer Geistlicher in Belgien berichtet. Erst im vergangenen Monat hatte ein ehemaliger belgischer Bischof den Missbrauch zweier Neffen eingeräumt, sich jedoch geweigert, sein Priesteramt aufzugeben.