Recherswil

Jugendliche legen Betonplatten auf Bahnstrecke Bern-Olten

Der Zug auf der Neubaustrecke Bern-Olten fuhr über die Betonplatten. (Symbolbild)

Der Zug auf der Neubaustrecke Bern-Olten fuhr über die Betonplatten. (Symbolbild)

Fünf Jugendliche haben am Dienstagabend Betonplatten auf die Gleise der SBB-Neubaustrecke Bern-Olten bei Recherswil gelegt. Ein IC, der in Richtung Olten unterwegs war, fuhr darüber. Personen wurden nicht verletzt.

Fünf Schweizer im Alter zwischen 13 und 24 Jahren wurden als Tatverdächtige vorläufig festgenommen, wie die Solothurner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Sie befinden sich in Haft. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Die jungen Personen waren beobachtet worden, wie sie sich vom Tatort entfernten. Eine Patrouille der Kantonspolizei Bern konnte sie kurze Zeit später anhalten.

Der IC-Doppelstockzug war in Richtung Olten um 20.30 Uhr in mehrere Betonplatten gefahren. Wie SBB-Mediensprecherin Lea Meyer gegenüber «Blick» sagt, handle es sich um eine Kabelschacht-Abdeckung.

Der Lokomotivführer habe den Zwischenfall sofort gemeldet. Der Zug habe ohne grössere Schäden weiterfahren können.

Nach dem Zwischenfall war die Strecke in dieser Richtung wegen Aufräumarbeiten und Ermittlungen für rund eine Stunde nur einspurig befahrbar.

Die Aktion hätte ins Auge gehen können: Auf der Neubaustrecke fahren die Züge mit rund 200 Stundenkilometer. Die Betonplatten sind beim Zusammenprall zerspickt.

Jugendliche legen Betonplatte auf Geleise von Schnellzug

Jugendliche legen Betonplatte auf Geleise von Schnellzug

Pendler mussten sich wegen Stellwerkstörung gedulden

Am Mittwochmorgen war der Bahnverkehr auf der Neubaustrecke erneut eingeschränkt. Grund war gemäss SBB-Angaben eine Signalstörung in Rothrist AG, die eine Stellwerkstörung auslöste und die Benützung der Neubaustrecke verunmöglichte.

Sämtliche Züge zwischen Olten und Bern mussten auf die Stammstrecke ausweichen. Der erste am frühen Morgen betroffene Zug sei 45 Minuten verspätet am Zielort eingetroffen sagte eine SBB-Sprecherin auf Anfrage.

Die meisten Züge waren 10 bis 15 Minuten verspätet, nur vereinzelte waren etwas länger unterwegs. Die Neubaustrecke zwischen Rothrist AG und Mattstetten BE war während mehr als fünf Stunden nicht befahrbar - und dies mitten im stärksten Pendlerverkehr. Die Störung dauerte bis um 10.30 Uhr. (sda/az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1