Das Gold sei von Italien ins Tessin gebracht worden, um es dort als "good delivery gold" zertifizieren zu lassen, teilte die Guardia di finanza (Finanzpolizei) mit. Anschliessend sei das Gold zurücktransportiert und an norditalienische Goldschmiede verkauft worden.

Überdies brachten die mutmasslichen Schmuggler, die ihren Wohnsitz mehrheitlich in Norditalien haben, Gold zum Einschmelzen ins Tessin.