Die Fahrt eines Audi A3 hat am Mittwochabend in Schafisheim an einem grossen Stein geendet. Der Lenker, ein 22-jähriger Türke, fuhr auf der Grienlochstrasse in Richtung Kiesgrube als er die Herrschaft über sein Auto verlor. Die Kantonspolizei Aargau geht davon aus, dass er zu schnell gefahren war. 

Der junge Mann überstand den Selbstunfall unverletzt, wurde aber verzeigt und musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Am Auto entstandt hingegen ein Totalschaden. Zudem flossen aus der aufgerissenen Ölwanne mehrere Liter Motorenöl aus und versickerten in der Erde, sodass man diese oberflächlich abtragen musste, um weiteren Schaden zu verhindern.

Kollision mit Leitplanke und Mauer

Nur eine Viertelstunde später verursachte ein Autofahrer in Stilli einen ähnlichen Unfall. In einem Nissan 370Z fuhr er von der Aarebrücke her in Richtung Brugg. Nach der dortigen 40 km/h-Zone verlor der 31-jährige Schweizer die Herrschaft über den Sportwagen. Dieser prallte zunächst heftig gegen die Leitplanke am linken Strassenrand und danach noch gegen die rechts verlaufende Betonmäuerchen.

Der Unfallverursacher blieb unverletzt, dafür enstand auch hier ein Totalschaden am Fahrzeug. Zudem wurde die Leitplanke auf einer Länge von rund 40 Metern stark beschädigt.

Auch hier dürfte der Fahrer laut Kapo zu schnell unterwegs gewesen sein. Auch der der Nissanfahrer musste seinen Führerausweis abgeben. Da zudem der Verdacht auf Drogeneinfluss vorlag wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.