Gebenstorf

In Garage eingebrochen: Täter knacken Tresor mit Werkzeug vor Ort

Bei Garagist Max Küng wurde bereits zum zweiten Mal innert vier Monaten eingebrochen.

Bei Garagist Max Küng wurde bereits zum zweiten Mal innert vier Monaten eingebrochen.

Das nennt man dreist: Die Einbrecher haben den Tresor in der Garage Küng in Gebenstorf gleich mit dem vorgefundenen Werkzeug geknackt. Zudem liessen sie mehrere teure Diagnosegeräte mitlaufen.

Der Garagist Max Küng aus Gebenstorf traute seinen Augen nicht, als er am Freitagmorgen sein Büro betrat: Einbrecher haben in der Nacht zuvor mit brachialer Gewalt den Tresor aufgewuchtet. Dazu haben sie praktischerweise gleich das Werkzeug vor Ort benutzt. Der ursprüngliche Plan, den Tresor mit einem Wagenheber aus der Wand zu reissen, ging anscheinend schief.

"Der Frust ist riesig, es geht einem auch psychisch unter die Haut", sagte Garagist Max Küng gegenüber dem regionalen TV-Sender Tele M1. Seniorchef Küng hat den operativen Betrieb seiner Garage erst kürzlich nach 26 Jahren seinen Kindern überlassen.

Extra Tresor für Diagnosegeräte eingebaut

Der letzte Einbruch geschah erst vor vier Monaten. Damals wie heute hatten es die Täter vor allem auf die teuren Diagnosegeräte abgesehen. Diesmal klauten sie davon fünf Stück im Wert von 60000 Franken. Der Garagist hat zurzeit nur noch ein Ersatzgerät. Ohne das kleine Gerät kann man die heutigen mit Elektronik vollgestopften Autos gar nicht mehr reparieren.

Der Garagist hatte nach dem letzten Einbruch für viel Geld extra noch einen Tresor einbauen lassen, um die Diagnosegeräte einschliessen zu können. "Der Verlust der Geräte zahlt die Versicherung, nicht aber der Verlust, weil wir die Kunden nicht bedienen können", sagte Küng.

Die Polizei hat die Spuren gesichert. Sie schliesst einen Zusammenhang mit dem letzten Einbruch vor vier Monaten nicht aus. Mediensprecherin Barbara Breitschmid gegenüber Tele M1: "Das Vorgehen spricht dafür, dass es dieselben Täter sind."

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1