Neubau Mettlen

In den Ferien kommen die Pavillons: Vorarbeiten für den Neubau Mettlen laufen planmässig, trotz Beschwerde

Neubau Mettlen: Vorarbeiten laufen plangemäss

Schulhaus Mettlen

Neubau Mettlen: Vorarbeiten laufen plangemäss

Nach den Sommerferien werden Schüler- und Lehrerschaft den Schulbetrieb in Provisorien aufnehmen. Wann das Mettlen definitiv abgebrochen und neu aufgebaut werden kann, ist derzeit noch unsicher.

Flavio Fuoli
Die Baubewilligungen für das Container-Provisorium und den Neubau hat die Schulpflege vom Gemeinderat erhalten. Allerdings ist gegen die Vergabe der Architekturleistungen im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung für den Neubau des Schulhauses Mettlen von einem nicht berücksichtigten Bewerber eine Beschwerde eingereicht worden. Sie ist gegenwärtig beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hängig, wie die Schulpflege mitteilte.

Je nach Verlauf des Verfahrens könne diese Beschwerde den Abbruch und den Neubau des Mettlen-Schulhauses um einige Wochen bis Monate verzögern. Wie Reto Schoch, Informationsbeauftragter der Schulpflege, gegenüber der Limmattaler Zeitung sagte, werde am 1. Juli noch kaum ein formeller Entscheid gefallen sein. An diesem Tag wird es nämlich zum Spatenstich für den Neubau kommen.

Nicht von dieser Beschwerde betroffen ist das Schulhaus-Provisorium. Es wird auf dem schuleigenen Spielplatz an der Mettlenstrasse erstellt, und zwar während der Sommerferien, ungeachtet der eventuellen Verzögerung des Schulhausbaus. Bei Schulbeginn, am 17. August, wird im Provisorium unterrichtet, definitiv. «Die Schulpflege hält im Interesse eines planbaren und geordneten Ablaufs am ursprünglichen Umzugstermin und an der Aufnahme des Schulbetriebs im Provisorium fest», betonte sie. In den Ferienwochen im Juli und August wird das Inventar vom alten Schulhaus in die Pavillons gezügelt.

Pavillons nicht betroffen

Wie Hans Lüchinger, in der Schulpflege für die Liegenschaften zuständig, gegenüber der Limmattaler Zeitung erklärte, werden die Provisorien zweistöckig. Vorne beim Zugang werden Betonplatten verlegt, hinten werden Holzschnitzel ausgebracht, damit die Kinder darauf spielen können. Im Erdgeschoss sind der Kindergarten, Gruppenräume sowie Lehrerzimmer und Sanitäranlagen untergebracht. Im ersten Stock drei Klassenzimmer mit Vorplatz. Die Klassenzimmer und das Lehrerzimmer messen je 56 Quadratmeter, der Vorplatz und die Gruppenräume je 27 Quadratmeter, der Kindergarten 70.

300 000 Franken Kosten

Die Schulpflege habe dem Wunsch der Lehrer, in jedem Zimmer eine Waschgelegenheit zur Verfügung zu haben, entsprochen, sagte Lüchinger. Der erste Stock ist über eine Aussentreppe zugänglich, geheizt wird elektrisch. Das Schulhaus Mettlen, das kleinste in Uitikon, beherbergt Schüler vom Kindergarten bis zur vierten Klasse.
Für den Neubau des Mettlen genehmigten die Stimmberechtigten im Februar 2008 einen Kredit von 8,1 Millionen Franken. Das Provisorium wurde laut Lüchinger für eine Betriebsdauer von 16 Monaten in Miete eingegeben. Es kostet rund 220 000 Franken. Weitere 50 000 Franken kosten Untergrund, Umgebungsarbeiten und Zäune, welche das neue Schullokal gegen die Strasse und die Nachbarschaft abgrenzen. Dazu kommt der Umzug mit 30 000 Franken.
Spezielle Gespräche führte die Schulpflege auch mit den Nachbarn, um beim Bauen möglichst wenig Probleme zu bekommen. Denn aus der Nachbarschaft war ursprünglich eine erhebliche Gegnerschaft gegen den Neubau und seine Turnhalle erwartet worden. Man befürchtete eine Abwertung des Quartiers, auch wegen des Lärms durch die Halle. Diese Bedenken der Anwohner seien aber in Gesprächen weitgehend zerstreut worden.

Die Mettlenstrasse ist eine Sackgasse, deshalb werden die Bauzulieferer gefordert sein, um den Zugang von Anwohnern und Eltern zu gewährleisten. Ein Sicherheitsberater der Gemeinde wird sich dieser Sache ebenfalls annehmen. Der Abbruch des alten Mettlen hätte nach den Sommerferien stattfinden sollen. Das Ziel ist, das neue Schulhaus auf Ende 2010 beziehen zu können. Ob dieses Ziel realistisch ist, wird der Entscheid des Verwaltungsgerichts zeigen.

Meistgesehen

Artboard 1