Uster
Im Wald gefundene Menschenknochen sind schon uralt

Ein Spaziergänger machte Ende Juni vergangenen Jahres eine gruslige Entdeckung: Er fand einen mit Moosflechten überwachsenen Plastiksack mit Knochen. Jetzt kommt raus, dass sie zwischen 200 und 400 Jahre alt sind - und menschlich.

Drucken
Teilen
Die im Wald gefundenen Knochen waren menschlich. (Symbolbild)

Die im Wald gefundenen Knochen waren menschlich. (Symbolbild)

Keystone

Die im Jungholz-Wald bei Uster gefundenen Knochen waren zur forensischen Untersuchung ins Institut für Rechtsmedizin überbracht worden. Nicht nur besagt das nun vorliegende Gutachten, dass es sich um menschliche Knochen handelt, sie sind auch noch zwischen 200 und 400 Jahre alt. Das teilt die Kantonspolizei am Dienstag mit.

Die Herkunft der Knochen ist unklar. Wer den Plastiksack mit den Überresten im Wald deponiert hatte ist ebenfalls ein Rätsel. Er lag gemäss Abklärungen schon mehrere Jahrzehnte im Jungholz-Wald. Die behördlichen Ermittlungen sind jedenfalls damit abgeschlossen.