Der Fussgänger war mit seinem Hund im besagten Waldstück unterwegs, als er an der Grünensteinstrasse auf acht präparierte Landjägerstücke stiess. Sofort meldete er den Fund der Kantonspolizei St.Gallen. Diese stellte die Köder sicher. 

Da das Gebiet sehr beliebt bei Spaziergängern mit Hunden ist, sei anzunehmen, dass die Köder gerade Hunden schaden sollten, teilt die Kantonspolizei mit.

Bislang gingen bei ihr keine Meldungen über Opfer weiterer Köder ein. "Im Gebiet ist es zudem der erste Fund solcher Köder", heisst es in der Mitteilung. Die Kantonspolizei St.Gallen rät Tierhaltern, ihre Tiere im Freien stets im Auge zu behalten und sie nichts vom Boden fressen zu lassen. 

Die Polizeibilder vom Juli: