Tierquäler in Aarburg

Hunde in Aare ertränkt – schwangere Ehefrau: «Ich bin an allem schuld»

Carla S., die Besitzerin der toten Hunde.

Das sagt Besitzerin der ertränkten Hunde

Ihr Mann hat am Samstag ihre Hunde mit einer Metallstange in der Aare ertränkt. Was hat ihn zu dieser Tierquälerei getrieben?

Weshalb hat ein Portugiese zwei Hunde in der Aare bei Aarburg qualvoll ertränkt? Diese Frage beschäftigt seit gestern die Schweiz. Nun äussert sich Carla S., die Ehefrau des mutmasslichen Tierquälers.

"Ich bin an allem schuld", sagt die 32-jährige Portugiesin unter Tränen zu Tele M1. Sie habe ihren Mann immer wieder dazu gedrängt, die Hunde loszuwerden. Die Frau, schwanger im fünften Monat, war offenbar mit den Hunden total überfordert. Zuletzt wurde der Gestank der Hunde für sie zum Problem in der Wohnung. 

Doch warum hat das Ehepaar die Hunde nicht einfach in ein Tierheim gebracht? "Ich weiss nicht alle Sachen genau in der Schweiz", versucht sich die Frau zu verteidigen. Kollegen hätten ihr auch nicht helfen können. 

Ihr 36-jähriger Ehemann steht im Verdacht, Metallstangen an den Halsbändern der Tiere befestigt und sie so ertränkt zu haben. Die beiden Hunde hatten mehrere Jahre beim Ehepaar gelebt. 

Am Samstagnachmittag hatte ein Passant die toten Hunde wenige Meter vom Ufer entfernt in der Aare entdeckt.

Am Mittwoch entscheidet das Zwangsmassnahmengericht, ob ihr Ehemann, wie von der Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm beantragt, für drei Monate in U-Haft kommt. (pz)

Hunde in der Aare ertränkt – das sagen Polizeisprecher, Spaziergänger und Hundehalter. (TeleM1, 26.9.2016)

Hunde in der Aare ertränkt – das sagen Polizeisprecher, Spaziergänger und Hundehalter.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1