Kanton Bern: Rund 35 Meldungen gingen bei der Polizei wegen Sachbeschädigungen und Vandalismus ein. Es handelte sich mehrheitlich um Eier- und Wasserballonwürfe gegen Gebäude und Fahrzeuge. Ausserdem wurden an fünf Orten die Aussenspiegel von Fahrzeugen beschädigt.

Kanton Zürich: Wegen Halloween waren Patrouillen der Kantonspolizei Zürich und der Gemeindepolizeien am Samstagabend bis gegen Mitternacht pausenlos im Einsatz. Neben dem normalen Tagesgeschäft waren rund 200 zusätzliche Anrufe zu bewältigen. Die Anrufe beinhalteten neben Lärmklagen vor allem Anzeigen wegen Sachbeschädigungen. Die angerichteten Sachschäden belaufen sich auf mehrere Tausend Franken.

Das Werfen von Eiern gegen Hausfassaden war die häufigste Meldung. Die Eier trafen vielfach die Fassaden im Dachgeschoss oder bei den oberen Etagen der Mehrfamilienhäuser. In einzelnen Fällen wurden durch Knallkörper Briefkästen beschädigt, Buswartehäuschen mit Farbe verschmiert oder gegen fahrende Autos Eier geworfen.

Kanton Aargau: Rund 40 Betroffene meldeten sich am Samstagabend bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei. Zur Hauptsache ging es darum, dass Eier gegen Hausfassaden sowie gegen vorbeifahrende Autos und Busse geworfen wurden. Vereinzelt wurden auch Briefkästen oder Autos mit Rasierschaum verschmiert.

Vier Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren die in Berikon den Kindergarten mit Eiern bewarfen, konnten von der Regionalpolizei Bremgarten angehalten werden. Nebst Eiern führten sie auch alkoholische Getränke mit sich. Sie wurden den Eltern übergeben und müssen die verursachten Spuren heute wieder beseitigen.

Beim Bahnübergang in Laufenburg machten sich Jugendliche daran die Bauabschrankungen zu demontieren. Die Regionalpolizei oberes Fricktal konnte sie bei der "Arbeit" antreffen. Nachdem die Abschrankungen wird in Ordnung gebracht waren, wurden die Jugendlichen nach Hause gebracht und den Eltern übergeben. Meldungen über grössere Sachbeschädigungen gab es keine.