Nachdem die Groupe Mutuel am vergangenen 19. Dezember Opfer eines Angriffs von Hackern geworden war, reichte die Versicherungsgesellschaft Klage gegen Unbekannt ein. Die Walliser Staatsanwaltschaft eröffnete daraufhin eine Untersuchung.

In der Folge konnte am vergangenen 28. Dezember ein mutmasslicher Täter angehalten werden, wie die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mitteilte. Eine zweite Person wurde am darauf folgenden Tag im Kanton Thurgau festgenommen. Bei den Tätern handelt es sich laut Kantonspolizei um einen 29-jährigen Schweizer und einen 30-jährigen Mazedonier. Beide wurden in Untersuchungshaft gesetzt.

Die Hacker hatten sich Zugang zu Kundendaten auf einer externen Festplatte verschafft. An besonders heikle Daten wie Versicherungspolicen, Prämienrechnungen und -Leistungen kamen sie aber nicht heran, wie die Versicherungsgesellschaft im Dezember mitgeteilt hatte.