Feuer
Grossbrand in Wohlenschwiler Autoabbruch - 1 Million Sachschaden

Rund 120 Feuerwehrleute standen am Mittwochnachmittag bei einem Grossbrand in einem Autoabbruch im aargauischen Wohlenschwil im Einsatz. Personen wurden dabei keine verletzt. Der Sachschaden beläuft sich aber gemäss Polizei auf mindestens eine Million Franken.

Drucken
Brand in Wohlenschwil
19 Bilder
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil
Brand in Wohlenschwil

Brand in Wohlenschwil

Aargauer Zeitung

Rund 120 Mann der umliegenden Feuerwehren (Region Mellingen, Region Maiengrün, Hägglingen und Stützpunkt Baden) waren beim Grossbrand in einem Autoabbruch im Einsatz.

Ausgebrochen war das Feuer beim Ausschlachten eines Autos in der Werkhalle. Ein Arbeiter hatte mit einer Trennscheibe hantiert, dabei gab es starken Funkenflug. Er verliess kurz die Halle und als er zurück kam, stand das Auto bereits in Flammen.

Weder dem Arbeiter noch seinem Chef - Sascha Bärtschi, Junior-Chef der FAB Auto AG und Vizekommandant der Feuerwehr Mellingen - gelang es, das bereits auf die Halle übergreifende Feuer mit Feuerlöschern zu ersticken.

«Ich habe in der Folge sofort die Feuerwehr alarmiert und um ein Grossaufgebot gebeten», erklärte Bärtschi. Das war ein richtiger Entscheid. Dank dem sofortigen und vor allem umsichtigen Eingreifen unter Einsatzkommandant Ronny Eichelberger gelang es, drei Viertel der grossen Halle sowie das nebenstehende Verwaltungsgebäude der Firma zu retten.

Der Schaden ist dennoch beträchtlich und geht laut dem Junior-Chef vermutlich in die Millionen. In der Halle waren Autoteile gelagert, die dem Feuer reichlich Nahrung boten. Die Flammen loderten zeitweise über 20 Meter hoch, die Rauchwolke war im ganzen Reusstal und sogar auf der nahen Autobahn A1 zu sehen. (to)