Sprengstofffund
Granatenfall Seon: Polizei findet auch noch Sprengstoff

Die Kantonspolizei hat das Haus an der Reussgasse heute nochmals bei Tageslicht durchsucht und dabei Sprengstoff, Zündkapseln und Feuerwerk in grösseren Mengen gefunden.

Merken
Drucken
Teilen
Bombenalarm in Seon
4 Bilder
 Die Einsatzkräfte vor dem Haus. (Bild: Toni Widmer)
 Diese Granate lag im Keller. (Bild: Kantonspolizei Aargau)
 Das Areal wurde abgesperrt. (Bild: Toni Widmer)

Bombenalarm in Seon

Die Kanstonspolizei staunte nicht schlecht: Nachdem sie gestern im Haus an der Reussgasse bereits zwei Handgranaten gefunden hatte, kam heute bei Tageslicht weiteres Sprengmaterial zum Vorschein. Die Polizei fand mehrere Kilogramm Sprengstoff, Zündkapseln und Feuerwerk im Haus des ehemaligen Lastenwagen-Fahrers, der vor kurzem verstorben ist.

Offen ist weiterhin, wie das Sprengmaterial nach Seon kam. Bei den gestern gefundenen Sprengkörpern handelte es sich um eine Flügelmine französischer Herkunft. Der zweite Munitionskörper konnte bis jetzt noch nicht eindeutig identifiziert werden. Beide Granaten stammen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs und dürften rund hundert Jahre alt gewesen sein.

Experten haben die Granaten gestern kurz vor Mitternacht in einer Kiesgrube zur Explosion gebracht. Der Knall war zehn Kilometer weit zu hören. (rsn)