Muttenz/Binningen
Gleich zwei Einbrüche in der Region am Sonntag

In Muttenz kam es in der Nacht auf Sonntag zu einem Einbruch. Die zwei mutmasslichen Täter konnten kurz darauf in Basel festgenommen werden. In Binningen versuchte ein Mann in ein Mehrfamilienhaus einzubrechen - auch er konnte von der Polizei gestellt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die mutmasslichen Täter in Muttenz waren zum Zeitpunkt ihrer Festnahme stark alkoholisiert (Symbolbild)

Die mutmasslichen Täter in Muttenz waren zum Zeitpunkt ihrer Festnahme stark alkoholisiert (Symbolbild)

Keystone

In der Nacht auf Sonntag wurde in einem Einfamilienhaus an der Hauptstrasse in Muttenz eingebrochen. Wie die basellandschaftliche Polizei berichtet, wurden die Täter dabei vermutlich gestört und ergriffen in der Folge mit einem Personenwagen die Flucht. Dieses Fahzeug fiel später einer Patroullie der Polizei Basel-Stadt in der Basler St. Jakobsstrasse auf. Als diese das Auto kontrollieren wollten, ergriffen die Fahrer erneut die Flucht. Sie konnten jedoch kurze Zeit später angehalten werden.

Es handelt sich dabei um zwei Tunesier im Alter von 24 und 26 Jahren. Beide waren zu diesem Zeitpunkt stark alkoholisiert. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen die zwei mutmasslichen Einbrecher entsprechende Strafverfahren eröffnet und wird gegen sie beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen.

Versuchter Einbruch in Binningen

Auch in Binningen kam es am Sonntagnachmittag zu einem versuchten Einbruch in ein Mehrfamilienhaus am Bündtenweg. Als der mutmassliche Einbrecher von einer Drittperson angesprochen wurde, stieg er in ein Auto und fuhr Richtung Allschwil. Es wurde umgehend eine Fahndung eingeleitet und der Fahrer konnte kurze Zeit später am Herrenweg in Allschwil angehalten werden.

Der Lenker des Autos, ein 28-jähriger Franzose, wurde vorläufig festgenommen. Er hatte bei der Festnahme zahlreiches Einbruchswerkzeug bei sich im Auto. Die Staatsanwaltschaft Baselland hat gegen den Mann ein Strafverfahren eröffnet. In beiden Fällen sind weitere Abklärungen noch im Gang.