Fälschungen

Gefälschte Produkte kommen immer häufiger per Post nach Europa

Vernichtung von gefälschten Produkten in Deutschland (Archiv)

Vernichtung von gefälschten Produkten in Deutschland (Archiv)

Gefälschte Produkte im Wert von über einer Milliarde Euro haben die Zöllner in den 27 EU-Staaten letztes Jahr beschlagnahmt. Immer mehr Produkte gelangen auf dem Postweg nach Europa, wie der Jahresbericht der EU-Kommission aufzeigt.

EU-Steuer- und Zollkommissar Algirdas Semeta sprach am Donnerstag vor den Medien von einer "spektakulären Zunahme" der Beschlagnahmungen von Postsendungen. Gegenüber 2009 habe sich die Zahl im Jahr 2010 mit über 48'000 Fällen mehr als verdreifacht.

Darunter befanden sich viele medizinische Produkte, aber auch Shampoos und andere gefälschte Pflegeprodukte. Die Zunahme widerspiegle auch den Trend zu immer mehr Bestellungen über Internet, die dann verschickt würden, sagte Semeta.

Am häufigsten beschlagnahmten die Zöllner Zigaretten, Büro- und Haushaltsartikel. Danach folgen weitere Tabak-Produkte, Kleidungsstücke und Spielzeug. Bei vielen dieser Produkte bestehe für die Konsumentinnen und Konsumenten Gefahren bezüglich Sicherheit und Gesundheit, schreibt die Kommission im Communiqué.

China, Türkei, Indien

Unter den Herkunftsländern ist China weiterhin mit 85 Prozent aller beanstandeten Waren klar führend. Dies, obschon die EU 2009 mit China einen Aktionsplan für die Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums unterzeichnet hatte, der letztes Jahr bis Ende 2012 verlängert wurde.

In gewissen Kategorien wie Nahrungsmittel, Getränke oder Medizin hatten sind andere Länder für die Mehrheit der Fälschungen verantwortlich. Dazu gehören die Türkei, Thailand, Hongkong oder auch Indien.

Im Mai stellte die EU-Kommission weitere Massnahmen in Aussicht, um das geistige Eigentum besser zu schützen. Markeninhaber und Konsumenten erwarteten, dass die Waren gründlich geprüft würden und sicher seien, erklärte Semeta.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1