Freibäder
Freibad-Saison ist eröffnet

Der Sommer kann kommen, die Freiämter Freibäder sind gerüstet. In Villmergen können sich die ganz hart Gesottenen bereits ins kühle Nass stürzen. Die vier anderen Badis eröffnen in diesen Tagen.

Drucken
Teilen
05_badi_fhe.jpg

05_badi_fhe.jpg

Aargauer Zeitung

Dino Nodari

Zugegeben, das Wetter spielt noch nicht ganz mit. Für das kommende Wochenende ist aber zumindest teilweise wieder Sonne angesagt. «Das wird ein guter Sommer», ist der Villmerger Bademeister Marcel Brühlmann überzeugt. In seinem Freibad ist die Saison bereits eröffnet. Morgen folgt die Badi Muri und am Samstag die Freibäder Bremgarten, Dietwil und Wohlen. «Wir sind bereit», erklärt der Murianer Bademeister Toni Bösch.

Bei gutem Wetter hätte die Badi Muri ihre Tore bereits am vergangenen Wochenende geöffnet. Nun wird eben morgen eröffnet. «Auf diese Saison haben wir einige Verbesserungen in Sachen Sicherheit vorgenommen», sagt Bösch. Die ganze Anlage sei nun videoüberwacht. Und auch beim Konfort gibt es Änderungen. Durch Solarenergie wird das Wasser etwas erwärmt.

Letzte Reinigungsarbeiten

Auch in Villmergen gibt es bald Warmwasser in den Becken. «Bis zu drei Grad können wir das Wasser erwärmen», sagt der Villmerger Badmeister Marcel Brühlmann. Dies wird ab dem 20. Mai möglich sein, momentan wird noch an der Warmwasseranlage gebaut. Derweil wird in Wohlen und Bremgarten noch am Feinschliff gearbeitet. Letzte Reinigungsarbeiten vornehmen, den Rasen nochmals mähen und die Fussballtore aufstellen, danach sind die Badis bereit für die Gäste. Einig sind sich die Bademeister, dass es für eine gute Saison vor allem anhaltend schönes Wetter braucht. Wenn es dann noch keine Unfälle gibt, werde die Saison sehr gut.

Ein Blick auf die Eintrittspreise der Freibäder im Freiamt zeigt, dass alle nah bei einander liegen. Nur in Bremgarten sind die Eintrittspreise im Vergleich etwas höher. Den preislichen Unterschied erklärt der Bademeister Jens Kemper, ergäbe sich, weil in Bremgarten auch das Hallenbad betrieben werde. «Wir machen da eine Mischrechnung.»

Aktuelle Nachrichten