Uebeschi
Feuerwehr rettet 1200 Kilo schweren Muni aus Jauchegrube

Einen eher ungewöhnlichen Auftrag hat die Berner Berufsfeuerwehr am Sonntagvormittag gefasst: Nachdem ein Stier in eine Jauchegrube gefallen war, bedurfte es elf Feuerwehrleute, um das 1,2 Tonnen schwere Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Merken
Drucken
Teilen
Der Stier ist wieder auf der Weide nach gelungener Rettung.

Der Stier ist wieder auf der Weide nach gelungener Rettung.

Feuerwehr Stadt Bern

Kurz vor 11 Uhr alarmierte ein Bauer in Uebeschi die Berufsfeuerwehr Bern. Unter der Last des schweren Stiers hatte die Abdeckung der Jauchegrube nachgegeben, worauf das Tier in die drei Meter tiefe Grube stürzte, wie die Stadtberner Berufsfeuerwehr am Sonntag mitteilte.

Da sich der mächtige Stier unruhig verhielt, hielten die Feuerwehrmänner einen Abstieg in die Grube für zu gefährlich. Mit Hilfe von Stangen und Traggurten gelang es dann aber, das 1200 Killo wiegende Tier mit dem Kranwagen unverletzt aus der Grube zu holen.

An der Rettung des Stiers beteiligten sich sieben Angehörige der Feuerwehr^Thierachern Regio, vier Angehörige der Berufsfeuerwehr Bern, eine Tierärztin und die Bauernfamilie.