Brand
Feueralarm im Altersheim Erlinsbach

Ein Alterszentrum Erlinsbach brannte heute lichterloh. Fazit: 55 Personen mussten aus dem Gebäude evakuiert werden, während die Feuerwehr versuchte den Brand zu löschen.

Drucken
Teilen

Die Luft flimmert an diesem heissen Nachmittag. Ältere Menschen sitzen in ihren Rollstühlen vor dem Alterszentrum Mühlefeld im solothurnischen Erlinsbach; Pflegefachleute, Sanitäter und Feuerwehrleute wuseln geschäftig hin und her. «Die Feuerwehr musste unsere Leute evakuieren.

Glücklicherweise sind das Personal und alle 55 Bewohner unverletzt geblieben», so Heimleiter Heinz Bühler. Grund ist ein Dachstockbrand, der gestern um halb vier Uhr bei Reparaturarbeiten ausgebrochen ist. Die genaue Brandursache ist noch unklar. Bekannt ist nur, dass die Handwerker ein Schweissgerät benutzten, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt.

Drei Zimmer unbewohnbar

«Das Dach brannte wie verrückt. Ich habe nicht gedacht, dass das so schnell geht», erzählt Bewohner Bernhard Frey (87). Er war gerade dabei, eine Nummer aus dem Telefonbuch herauszusuchen, als der Feueralarm losging: «Meine Frau und ich verliessen sofort das Gebäude. Nicht mal das Portemonnaie nahmen wir mit.»

Die Bewohner hatten Glück im Unglück, denn die Feuerwehr verhinderte, dass sich der Brand auf das ganze Gebäude ausbreitete. «Nur drei Zimmer sind wegen der Wasserschäden unbewohnbar. Wir suchen eine Lösung für die Betroffenen», so Heimleiter Bühler. Bereits um sechs Uhr abends konnten die Senioren ihr Domizil wieder beziehen und im Altersheim Znacht essen. Etwas nachdenklich ist Pensionär Frey trotzdem: «Heute wurde mir bewusst, wie schnell so etwas passieren kann.» Traurig sei er vor allem wegen der Schwalben: «Sie werden den Brand kaum überlebt haben, schliesslich hatten sie im Dachstock ihre Nester.» (som)

Aktuelle Nachrichten