Das berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP. Im Streit um die Verantwortung für den Giftanschlag auf einen Ex-Spion in Grossbritannien hatte die russische Regierung insgesamt 60 US-Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt.

Mit der Ausreiseverfügung reagierte Moskau auf die Ausweisung einer gleich grossen Anzahl russischer Diplomaten aus den USA. Diese waren am Osterwochenende in ihr Heimatland zurückgekehrt.

Insgesamt haben die USA, Grossbritannien und andere westliche Staaten mehr als 150 russische Diplomaten ihrer Länder verwiesen. Damit reagierten sie auf den Giftanschlag auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal am 4. März im südenglischen Salisbury.

Die britische Regierung macht Russland für die Vergiftung Skripals und seiner Tochter Julia verantwortlich. Russland weist die Vorwürfe zurück. Der Vorfall hat zu einer der schwersten diplomatischen Krisen zwischen Russland und dem Westen seit Ende des Kalten Krieges geführt. Moskau beantragte zu dem Thema eine Sondersitzung des Uno-Sicherheitsrates in New York am Donnerstagnachmittag (Ortszeit).