Rüfenach
Eisiges Schauspiel nach dem Grossbrand in Rüfenacht

Der Brand vom Montagabend in einem Restaurant in Rüfenacht hat Schäden in Millionenhöhe verursacht. Die Feuerwehr bekämpfte das Feuer bis Dienstagmorgen. Wegen des geforenen Löschwassers formte nach dem Brand eine seltsame und eisige Ruine.

Drucken
Teilen
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
14 Bilder
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Winterliche Brandruine in Rüfenacht
Nach dem Grossbrand in Rüfenacht

Winterliche Brandruine in Rüfenacht

Markus Siegrist

Das Restaurant und das angebaute Ökonomiegebäude brannten vollständig nieder. Obschon die Funken bis zu 150 Meter weit stoben, konnten die Feuerwehrleute ein Übergreifen des Brandes auf umliegende Häuser verhindern, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Gefrorenes Löschwasser

Doch die Funken waren nicht das einzige Problem, mit dem die Wehrdienste zu kämpfen hatten. Auch die Kälte machte ihnen zu schaffen. So gefror das Löschwasser auf dem Boden, auf Anzügen und Geräten.

Wegen des starken Rauches konnten die Löscharbeiten teilweise nur mit Atemschutzgeräten verrichtet werden. Das Feuer war gegen 1.30 Uhr unter Kontrolle. Zu schaffen machten den Feuerwehrleuten aber Glutnester, die insbesondere im Ökonomieteil des Gebäudes immer wieder aufflammten.

Der Gasthof Sonne in Rüfenacht BE und das anliegende Bauernhaus sind niedergebrannt. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Zahlreiche Tiere wurden gerettet.
16 Bilder

Der Gasthof Sonne in Rüfenacht BE und das anliegende Bauernhaus sind niedergebrannt. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Zahlreiche Tiere wurden gerettet.

Felix Bradmann, newspictures

Niemand verletzt

Im Einsatz standen rund 120 Feuerwehrleute sowie 18 Einsatzfahrzeuge. Personen kamen bei dem Grossbrand nicht zu Schaden. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Entsprechende Ermittlungen sind am Laufen.

Das Feuer war am Montagnachmittag im Restaurant Sonne an der Worbstrasse ausgebrochen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Drei Personen, die sich im Restaurant befanden, konnten sich rechtzeitig ins Freie begeben. Die Feuerwehr konnte aus dem Ökonomieteil das Vieh retten.

Weil die Wehrdienste die Hauptstrasse und einen Autobahnzubringer vorübergehend sperren mussten, kam es in der Region zu grösseren Verkehrsbehinderungen.